Don’t get bitter, get better – Bitterliebe vs. TCM

Bitterstoffe sind in letzter Zeit wieder im Kommen, und das ist auch gut so. Sie haben eine Vielzahl an Benefits und werden auch in der TCM gerne verwendet – allerdings mit Berücksichtigung der Konstitution des jeweiligen Menschen.

Das ist essentiell, da sie laut TCM kühlend, astringent und trocknend wirken:

Super bei Entzündungen, öliger Haut, Verschleimung, Trägheit und Verstopfungen jeglicher Art – weniger gut wenn ihr zB. schon trockene Haut habt und von Natur aus kühle, kopfige, luftige Typen seid.

Sogar die verdauungsfördernde Wirkung kann sich bei zu vielen Bitterstoffen umkehren, außerdem wird euer Yin geschwächt.

Auch bei Symptomen von Blutmangel solltet ihr mit bitter aufpassen, wie zum Beispiel bei trockenen Augen, Schlafstörungen, brüchigen Nägeln und innerer Unruhe.

Fazit: Wir können nie alle über einen Kamm geschoren werden, sogar bei den oft so hilfreichen Bitterstoffen. 

Fragt uns gerne, oder schaut mal bei @tcm.yu vorbei, wenn ihr dazu mehr wissen wollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.