Süßkartoffel-Bärlauch Gnocchi mit Cashew-“Käse”sauce

Die Süßkartoffel bekommt mit ihrem Flair des Besonderen zumindest mehr Aufmerksamkeit als die „gewöhnliche“ Kartoffel – oder wie wir hier in Österreich so schön sagen – Erdapfel.

Dennoch, es ergeht ihr wie den meisten wahren Lebens-Mitteln. Sie verdient weit aus mehr Beachtung als wir ihr zugestehen. Tatsächlich scheint niemand zu wissen was die Süßkartoffel und Yamswurzel für uns leisten können.

Süßkartoffeln enthalten große Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen. Man sagt ihnen mit Recht nach, ihr orangefarbenes Fleisch sie reich an Carotinoiden wie Betacarotin und Lycopin. Das Lycopin kann mit den, ebenfalls reichlich vorhandenen Aminosäuren den Körper von Strahlungsfolgen befreien. Die Phytoöstrogene können den Körper von unbrauchbaren Fremdöstrogenen befreien. Sie stammen aus Kunststoffen, Medikamenten, Nahrungsmitteln und Umweltschadstoffen. Süßkartoffeln beseitigen diese Überschüsse und schaffen so Raum für frisches, gesundes Östrogen. Im Übrigen regen Süßkartoffeln auch das Haarwachstum an.

Zusammen mit dem stark entgiftenden, erneuernden und erfrischenden Bärlauch ergeben diese Gnocchi ein köstliches und stark wirksames Detox-Gericht.

Zutaten für 6 Personen:

 

2 Tassen (360g) Süßkartoffel, würfelig geschnitten
2 Tassen (360g) Kürbis oder Karotten, würfelig geschnitten
1 Tasse (150g)    Sonnenblumenkerne
1 Tasse (120g)    Walnüsse, aktiviert (alternativ Kürbiskerne)
½ Tasse (80g)    Hanfsamen, geschält
3 EL (45g)           Flohsamenschalen
2 EL (16g)           Gewürzhefe (Hefeflocken)
1 TL (8g)             Himalaya Salz
1 Stk. (30ml)       Zitrone, Saft frisch gepresst
1 Tasse                Bärlauch, klein gehackt
1 Tasse (250ml )Wasser

1. Sonnenblumenkerne und Walnüsse mit dem Wasser im Hochleistungsmixer zu einer feinen Paste pürieren

2. Süßkartoffel und Kürbis dazugeben und mit dem Stopfer in die Paste einrühren bis eine glatte, dicke Paste entsteht.
3. Paste in eine Schüssel geben und die restlichen Zutaten einrühren

 

 

4. abschmecken und eventuell nachwürzen
5. mit einem Teelöffel ein Stück der Paste abstechen und mit einem zweiten Teelöffel zu einem Gnocchi formen – eventuell mit der Hand nachhelfen
6. Gnocchi auf die Folie eines Dörrgerätes oder ein Backpapier löffeln und für 5-6 Stunden bei 42°C trocknen

7. auf ein Dörrgitter wenden und eine weitere Stunde trocknen
8. die Gnocchi können in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank bis zu einer Woche gelagert werden

Cashew „Käse“sauce

2 Tassen (340g) Cashews
1 Tasse (250ml)  Wasser
3 EL (30ml )        Zitronensaft, frisch gepresst
2 EL (16g)           Gewürzhefe (Hefeflocken)
2 EL (20ml)         Olivenöl
1 TL ( 5g)             Himalaya Salz
2 Stk.                   Knoblauchzehen
1 TL (2g)              Muskatnußpulver
1 Prise                  Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen

1. alle Zutaten im Hochleistungsmixer zu einer feinen Creme pürieren

 

2. abschmecken und ev. nachwürzen
3. die Cashew-„Käse“sauce kann in einem Schraubglas bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden

Fertigstellung:

1. Gnocchi auf einem Teller oder in einer Schüssel anrichten
2. mit der Cashew-„Käse“sauce übergießen und gehackten Bärlauch bestreuen
3. mit Blattsalat aus Ruccola, Vogerlsalat, Babyspinat usw. servieren

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Zubereiten dieser köstlichen, heilenden Mahlzeit und genußvolle Momente beim Verspeisen. Vergiß nicht, Dich bei Mutter Erde für diesen Segen zu bedanken! 

LOVETHELIFE LIVETHELOVE 

Deine Riki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.