Gotu Kola (Hydrocotyle asiatica) indisches Wassernabelkraut

BrahmiGotu Kola ist dem Ursprung nach eine indische Heilpflanze und ist vielleicht die wichtigste, verjüngende Pflanze der ayurvedischen Medizin und das Hauptmittel zur Revitalisierung der Nerven und Gehirnzellen. Hydrocotyle asiatica fördert die Intelligenz, die Langlebigkeit und das Gedächtnis und wirkt der Senilität und den Alterungsprozessen entgegen. Durch den Gebrauch der Pflanze wird das Immunsystem gestärkt, wie auch gereinigt und genährt, und die Nebennieren gekräftigt. Gleichzeitig ist Hydrocotyle asiatica ein starkes blutreinigendes Mittel und ein Spezifikum bei chronischen Hautleiden; sowohl bei Ekzemen und Psoriasis wie auch bei Lepra und Syphilis.
Hydrocotyle asiatica ist ein Tonikum und Verjüngungsmittel für Pitta. Gleichzeitig hat diese Pflanze eine dämpfende Wirkung auf Vata und beruhigt die Nerven und hilft übermäßiges Kapha zu reduzieren. Von allen Heilpflanzen ist diese mit der stärksten sattwischen, spirituellen Wirkung. Diese Pflanze ist im Himalaya weit verbreitet und wird von den Yogis als meditationsförderndes Mittel gebraucht. Hydrocotyle hilft, das Kronen-Chakra zu erwecken und die rechte und linke Gehirnhälfte auszugleichen. Vor der Meditation kann man eine Tasse Gotu Kola Tee mit Honig nehmen.
Als Milchabkochung ergibt die Pflanze ein gutes Nerventonikum. Das Pulver kann äußerlich als Paste bei chronischen Hautleiden verwendet werden. Zusammen mit Basilikum und schwarzem Pfeffer angewandt, wird eine gute Wirkung bei Fieber erzielt. 
Nicht geeignet während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Quelle: die Ayurveda Pflanzenheilkunde, Vasant Lad/David Frawley


Haftungsausschluss / rechtlicher Disclaimer:
Wir möchten Ihnen mit unserer Website KEINE medizinischen Ratschläge erteilen. Die Angaben auf unseren Seiten stellen keine Heilaussagen dar. Die Produkte sind nicht dazu geeignet, Krankheiten zu behandeln oder zu heilen. Sie stellen in keiner Weise einen Ersatz für ärztliche Behandlung dar. Die Diagnose und Therapie von Erkrankungen und anderen körperlichen Störungen erfordert die Behandlung durch Ärzte und Heilpraktiker.

Merken

Merken