Pflanzen für Zahnhygiene + Pflege

Wer sich mit Kräutern zur Zahnpflege beschäftigt wird positiv überrascht sein, wie viele dafür geeignete Kräuter direkt auf unseren Wiesen und Wäldern wachsen.

Denn abgesehen von Pfefferminze für frischen Atem gibt es noch zahlreiche andere Pflanzen, die den Mundraum und die Zähne hervorragend und natürlich pflegen:

Pfefferminze – erfrischend, kühlend, spendet einen frischen Atem und wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.

Salbei – ebenfalls antibakteriell, hilft bei Entzündungen in Hals und Rachen und Zahnfleischentzündungen, dazu auch antimikrobiell, beruhigend und desinfizierend.

Zitronenmelisse – genauso erfrischend wie Minze, aber fruchtiger und lieblicher. Beruhigend, antibakteriell, virushemmend und leicht kühlend.

Thymian – wirkt desinfizierend und entzündungshemmend.

Ringelblume – entzündungshemmend auf Haut und Schleimhäuten, fördert die Zellregeneration.

Wilder Oregano / Dost – desinfizierend und gut bei Zahnfleischentzündungen, zB. Abgekochten Tee auskühlen lassen und als Mundspülung verwenden.

Kamille – unterstützt durch ihre entzündungswidrige + beruhigende Wirkung.

Walnussblätter – können helfen, Entzündungen im Mund abheilen zu lassen. Verwendet dafür einfach einen Teeausguss (2 TL fein geschnittene Blätter auf ¼ L Wasser) zum Spülen.

Hirtentäschel – galt früher als blutstillend, zum Spülen als Mund- und Rachendesinfektionsmittel + zur Kräftigung des Zahnfleisches.

Malve – wirkt durch ihre Schleimstoffe reizlindernd + einhüllend. Gut zum Gurgeln und Spülen bei Entzündungen im Mund + Rachen.

Zur allgemeinen Anwendung empfehlen sich Spülungen mit selbst hergestellten Tees, Sud oder auch Tinkturen zum Auftupfen, wenn es sich um eine punktuelle Entzündung handelt. 

Wichtig dabei ist, die Flüssigkeit nach dem Spülen auszuspucken; die Bakterien sollen ja aus dem Körper heraus und nicht tiefer hinein.

Damit sich die volle Heilkraft der Wirkstoffe entfalten kann, sollten Anwendungen über einen längeren Zeitraum erfolgen – bei akuten Problemen können sie den Besuch beim Zahnarzt nicht immer ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.