Rezept: Mandelmüch

Mmmmh, es geht doch nix über eine dicke, schaumige Matcha Latte oder Chai Latte mit Mandelmüch* …
 
Mandeldrinks (also Mandel“müch“) aus dem Supermarkt bestehen aber meistens aus lediglich 1% Mandeln und 99% Wasser (plus Stabilisatoren, Aromen, Verdickungsmittel, Salz, …)
 
Meistens schmecken diese Produkte dann auch genau so wie es klingt – eher dünn. Zusammen mit der umstrittenen Konservierungsmethode U.H.T. (Ultrahocherhitzung) bekommt man so für nicht wenig Geld ein in mehrerer Hinsicht ziemlich fragwürdiges Produkt …
 
Wie Du selbst ohne viel Aufwand richtig gute – und noch dazu billigere – Mandelmüch machen kannst, erfährst Du hier:
Mandelmuech
GRUNDREZEPT „Mandelmüch“ (Milchartiges Getränk auf Mandelbasis)
Für 1 Liter:
250 Gramm ganze Mandeln (in Bio Rohkost-Qualität** – optional)
1 Liter Wasser
1 Prise Salz
Die Mandeln über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Anschließend das Einweichwasser wegleeren und die Mandeln gut abspülen. 
Zusammen mit 1 L frischem Wasser und Salz in den Mixer geben und 1-2 Minuten auf höchster Stufe mixen.
Die Masse durch einen Nussmilchbeutel (gibt´s zb. hier) oder ein sauberes Küchentuch in eine Schüssel gießen und mit ordentlich Muskelschmalz ausdrücken bis auch das letzte Tröpfen in der Schüssel landet. Anschließend in saubere Flaschen abfüllen und gekühlt lagern. Die Mandelmüch hält sich so etwa 2-3 Tage. Natürlich kannst Du auch weniger als einen Liter machen – einfach auf die gewünschte Menge runterrechnen!
Das ist das Rezept, wie wir es bei uns im Lokal machen – das Ergebnis ist eine herrlich dicke, cremige, aromatische und perlweiße Mandelmüch. Wenn Du es lieber dünner magst, kannst Du etwas weniger Mandeln verwenden. Je mehr Mandeln Du verwendest, desto dicker wird die Müch – bis hin zu Obers-Konsistenzen.
Das Rezept funktioniert auch mit jeder anderen Nussart: Cashews, Haselnüssen, Paranüssen – oder ganz luxuriös – Macadamianüssen. Auch Kombinationen aus verschiedenen Nüssen sind eine tolle Abwechslung und Kreativquelle. Natürlich kannst Du auch mit Gewürzen spielen: Vanille, Zimt, Tonka – die Möglichkeiten sind endlos!
Egal, für welche Variante(n) Du dich entscheidest – es ist auf jeden Fall besser als die Fertigprodukte aus dem TetraPak. 100% Geschmack, 100% Natur, 0% Verpackung, 0% Bullshit.
* Mandelmüch (mit langem ü) ist österreichische Mundart für Mandelmilch. Warum wir nicht einfach Mandelmilch dazu sagen? Wir dürfen nicht. Nur tierische Milch darf Milch heißen. Mandelmilch (oder Soyamilch oder Hafermilch, …) muss offiziell als „Drink“ oder eben wie bei uns als „Müch“ deklariert werden. Klingt blöd, ist aber so. Dankesschreiben hierfür sind an die Milchwirtschafts-Lobby zu richten.
** Warum Bio? Weil Mandeln eines der meistgespritzten landwirtschaftlichen Produkte sind. Die Pestizide willst Du nicht in Deiner Mandelmüch.
Warum Rohkost-Qualität? Weil 99% aller Nüsse und auch Trockenfrüchte nach der Ernte hitzebehandelt werden, um die teils sehr langen Transportwege auf dem Schiff zu überstehen. Bei der Hitzebehandlung gehen aber leider auch viele wertvolle Nährstoffe kaputt – vor allem Proteine und Enzyme.
Nur Nüsse in ausgewiesener Rohkost-Qualität werden nach der Ernte nicht hitzebehandelt und enthalten alle Nährstoffe in ihrer ursprünglichen Form. Wenn Dir das wichtig ist, greif lieber zu Rohkost-Qualität. Wenn es Dir hauptsächlich um den guten Geschmack geht, dann kannst Du auch zu normaler und ebenfalls hochwertiger Bio-Ware greifen.

Schlagwörter: , , ,
Categories: Rezepte, Smoothies & Säfte

Schreibe einen Kommentar