Maca – Aphrodisiakum und Kraftwurzel der Anden

Die Macawurzel wird seit etwa 2600 Jahren in den peruanischen Anden Südamerikas auf 2700 bis 4300 Metern Seehöhe angebaut, was Maca zur höchstgelegenen Kulturpflanze der Welt macht. Maca gedeiht nicht nur oberhalb der Baumgrenze, sondern sogar jenseits der Grasgrenze in kargen, unwirtlichen Gebieten mit hoher Sonneneinstrahlung und Tagestemperaturschwankungen von bis zu 28°C (!).

Diese extremen Wachstumsbedingungen verleihen Maca ihre adaptogenen und stärkenden Eigenschaften. Maca wurde sowohl von den Inka als auch den Spaniern so sehr verehrt, dass sie während der Zeit der spanischen Eroberung des Inkareiches als Währung und für Tributszahlungen genutzt wurde.

Maca – Meister der Anpassungsfähigkeit

Der Ruf von Maca als machtvoller Kraftspender und libidosteigerndes Superfood reicht weit zurück in der Geschichte der Menschheit. Maca wurde jahrhundertelang medizinisch als Fruchtbarkeitsmittel für Menschen und Tiere benutzt. Der Legende nach konsumierten die Krieger der Inka Maca, um sich auf Schlachten vorzubereiten und sie grimmig und stark zu machen. Nachdem eine Stadt eingenommen war, wurde den Kriegern der Verzehr von Maca wiederum verboten, um die ansässigen Frauen vor der übermäßigen sexuellen Begierde der Männer zu schützen.

Maca ist wie die Gojibeere, der Reishipilz, Ginseng, AFA Alge und andere Superfoods und –kräuter ein mächtiges Adaptogen. Das bedeutet, dass Maca die Fähigkeit hat, das Hormonsystem, Nervensystem und Herz-Kreislauf-System zu harmonisieren und zu stabilisieren. Der russische Wissenschaftler Nikolai Laza- rev definierte 1947 Adaptogene als Nährstoffe, die physischen, chemischen oder biologischen Verursachern von Stress entgegenwirken indem sie einen nichtspezifischen, allgemeinen Widerstand im Körper aufbauen und dem Organismus erlauben, sich an belastende Umstände anzupassen.

Maca hilft uns dabei, uns besser an unsere Umwelt und belastende Faktoren wie Stress und hohe Anforderungen anzupassen. Es macht uns widerstandfähiger, ausdauernder und stressresistenter, schenkt uns Gelassenheit, Belastbarkeit und Vitalität. Maca gibt uns ganz allgemein Kraft und Energie, hebt die Laune und wirkt aphrodisierend im Sinne von gesteigerter Libido und Fruchtbarkeit. Es unterstützt das Hormonsystem, die Nebennieren und die Thymusdrüse und unterstützt die gesunde Hormonproduktion. Maca lindert bekanntermaßen die folgenden Krankheitszustände: Anämie, chronische Erschöpfung, Depressionen, Unfruchtbarkeit und Sterilität bei Menschen und Nutztieren, Libidomangel, Unterernährung, Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden und –störungen, Gedächtnisschwäche, Magenkrebs, nervöse Verspannungen und Tuberkulose.

Die wichtigsten Eigenschaften von Maca

HORMONBALANCE – Maca wirkt auf den Hypothalamus, die Hirnanhangdrüse und die Nebennieren ein. Man geht davon aus, dass Maca durch die Aktivierung dieser Hormondrüsen in der Lage ist, Energie, Vitalität und Libido zu verstärken. Dazu wissen wir heute, dass je älter wir werden, der Hormonpegel im Blut, den Organen und dem Gewebe sinkt. Individuen, die von Natur aus mehr Progesteron und/oder Testosteron produzieren, bleiben bekanntermaßen länger jung.

Bevor wir zu irgendwelchen ergänzenden Hormonen greifen, sollten wir zunächst versuchen, unsere eigene Hormonproduktion mit natürlichen Superfoods, Kräutern und Nahrungsergänzungen anzukurbeln; diese sind zum Beispiel Maca und Kokosnussprodukte. Im Gegensatz zu Sojaprodukten, Mexican Wild Yam und Leinsamen ist Maca frei von pflanzlichen Hormonen (wie zB. Phytoöstrogenen und Isoflavonen).

In Forschungen wurde festgestellt, dass Frauen mit unregelmäßiger Menstruation während der Einnahme von Maca eine bessere Beständigkeit der Regelblutung bemerkten, während sich die Symptome von Frauen in der Menopause wie Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen während der Einnahme von Maca dramatisch verringerten.

FRUCHTBARKEITSFÖRDERNDE QUALITÄTEN – Forschungen belegen, dass Maca die Produktion von Spermien fördert und die Spermienbeweglichkeit und Erektionsfähigkeit bei Männern verbessert, während es die Follikelreifung in den Eierstöcken von Frauen anregt. Maca wird allgemein als Mutter Naturs Antwort auf Viagra angesehen. Maca ist eines der großartigsten Superfoods, nicht nur wegen seiner großen Bandbreite an Nährstoffen, Aminosäuren und Fettsäuren, sondern auch weil es hilft, die Fruchtbarkeit zu verbessern.

Wenn man also Probleme dabei hat, ein Kind zu bekommen, ist Maca das ideale Superfood zur Ergänzung der Ernährung. Nach der Schwangerschaft regt Maca außerdem die Milchproduktion an.

SAUERSTOFF UND ENERGIE – Da Maca den Sauerstoffgehalt im Blut anhebt, mindert es die umgebungsbedingte Belastung durch die Höhenkrankheit. Als Adaptogen stellt Maca mehr Energie zu Verfügung, wenn diese benötigt wird – und wenn nicht, kommt es dennoch zu keiner Überstimulation. Laut zahlreicher Studien können Adaptogene auch die Immunkraft verstärken und die allgemeine Vitalität des Körpers um 10-15% anheben. Statt auf ein bestimmtes Symptom anzusprechen, optimieren Adaptogene die allgemeine Anpassungsfähigkeit des Körpers an fordernde Situationen und Belastungen.

Maca … Kraft, Energie und Wohlbefinden!

• Ideal für Athleten, Extremsportler, Abenteurer und Menschen mit erhöhtem Energiebedarf und Belastungserscheinungen.

• Steigert die Libido und Fruchtbarkeit, hebt die Stimmung und kräftigt unseren Körper ganz allgemein.

• Steigert die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit im Alltag und hilft, mit Stress besser umzugehen.

• Wirkt regulierend auf die Schilddrüse.

Gelb, rot oder schwarz?

Die Macawurzel gibt es in drei verschiedenen Farben: gelb, rot und schwarz.

Gelbe Macawurzeln kommen am häufigsten vor und sind somit auch die preisgünstigste Variante am Markt. Sie haben eine allgemein vitalisierende, libidostärkende und stimmungsaufhellende Wirkung, sowohl auf Frauen als auch auf Männer. Die gelbe Maca hat sich besonders nach der Menopause als sehr nützlich erwiesen, da sie die Knochendichte verbessert (Osteoporose-Prophylaxe) und zu einem normalen Lustempfinden, Gewichtsabnahme und einem besseren Energieniveau verhilft.

Rote Macawurzeln gibt es schon etwas weniger oft. Sie ist die nährstoffreichste der verschiedenen Macasorten und fällt besonders durch ihren hohen Kaliumgehalt auf. Damit wirkt sie auch blutdrucksenkend. Diese Varietät wirkt sich besonders günstig auf den weiblichen Hormonhaushalt aus und wird bei Fruchtbarkeitsstörungen, Wechseljahrs- und Menstruationsbeschwerden aber auch bei Problemen mit der Prostata und bei hormonell bedingtem Haarausfall verwendet. Rote Maca hilft besonders bei langanhaltendem Stress, Burn-Out und Depressionen.

Schwarze Macawurzeln sind die seltenste Sorte am Markt – sie macht nur etwa 10% der jährlichen Ernte aus. Diese Sorte wirkt am stärksten auf Libido, Potenz bei Männern, Testosteron, Muskelwachstum und Energiehaushalt. Außerdem wirkt es auch am stärksten neuroprotektiv, also unterstützend auf Gedächtnisleistung und Lernvermögen.

Anwendung

Maca ist meistens in Form von getrocknetem, pulverisiertem Wurzelpulver erhältlich, seltener auch als gelatinierter Pulverextrakt (Maca 6:1) und Alkoholextrakt. Da Maca ein Superfood ist, kann es in größeren Mengen als andere medizinische Kräuter konsumiert werden. Es kann ohne gefährliche Nebenwirkungen über längere Zeiträume benutzt werden. Maca ist von wärmender Natur, eignet sich daher besonders für kältere Klimazonen und Jahreszeiten.

Du kannst 1 TL bis 1 EL oder auch mehr Maca zusammen mit Smoothies, Tees, Nussmilch, Kaffee, Kakao und allen anderen erdenklichen Getränkearten mischen. Maca passt auch wunderbar in hausgemachte Süßspeisen, Eiscreme, Müsli, Salatdressings, Gebäck und Suppen. Maca hat einen leicht malzigen, herb-süßlichen, bananig-karamelligen Geschmack. Eine durchschnittliche Tagesdosis liegt bei 1 TL bis 2 EL Maca Pulver, je nach Konstitution und Anforderungen an den Körper.

Rezept für Macao

Maca hat eine besondere Beziehung zu rohem Kakao – nicht nur weil sie geschmacklich hervorragend harmonieren, sondern auch weil sie einander in ihrer Wirkung ergänzen. Ein Getränk aus Maca und Kakao ist ein fantastischer Ersatz für Kaffee, weil es sofort Energie bereitsstellt und diese über mehrere Stunden hinweg aufrechterhält.

Zubereitung für 1 Tasse:

1 gehäuften EL Kakaopulver
1 TL Kakaonibs
1-2 TL Macapulver
1/2 TL Kokosöl
1 Prise Zimtpulver
Süßungsmittel nach Geschmack zusammen
250ml lauwarmem Wasser oder Pflanzenmilch

Alle Zutaten im Mixer schaumig mixen.

Wenn du keinen Mixer verwenden möchtest, lässt du die Kakaonibs weg und rührst die restlichen Zutaten mit einem Schneebesen in das Wasser oder die Nussmilch ein.

Maca bei Dancing Shiva

Bei uns findest du die herausragenden Maca-Produkte von Uthco, einem der Pioniere auf dem Gebiet und einem der ersten Hersteller, die Maca im europäischen Raum bekannt gemacht haben. Die in Amstetten ansässige Firma legt besonderen Wert auf die Qualität und Authentizität ihrer Produkte und bietet die Maca-Produkte daher aus eigenem Anbau und Import an.

Die erhältlichen Produkten-Varianten reichen von Maca-Extraktpulver über Maca- Extraktkapseln bis hin zu hochdosierten flüssigen Extrakten.
Alle Varianten bestehen aus hochwertigen Kaltwasserextrakten in Bio-Rohkostqualität. Die verwendeten Wurzeln werden nach den höchsten Qualitätskriterien ausgesucht. Zum Einsatz kommen hauptsächlich die schwarzen und roten Macawurzeln, deren Nähr- und Vitalstoffgehalt weit höher ist als bei den häufiger erhältlichen gelben Macawurzeln.

Informationen zusammengestellt von Dancing Shiva, mit Auszügen aus: „Superfoods“ von David Wolfe, Goldmann Verlag.


HIER GEHT´S IN DEN SHOP:

Maca - Meister der Anpassungsfähigkeit Der Ruf von Maca als machtvoller Kraftspender und libidosteigerndes Superfood reicht weit zurück in der Geschichte der Menschheit. Maca wurde jahrhundertelang medizinisch als Fruchtbarkeitsmittel für Menschen und Tiere benutzt. Der Legende nach konsumierten die Krieger der Inka Maca, um sich auf Schlachten vorzubereiten und sie grimmig und stark zu machen. Nachdem eine Stadt eingenommen war, wurde den Kriegern der Verzehr von Maca wiederum verboten, um die ansässigen Frauen vor der übermäßigen sexuellen Begierde der Männer zu schützen.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.